Foto: Marie Köhler

Foto: Marie Köhler

Einhundertfünzig Kinder. Einhundertfünzig Kameras.
Zweitausend Filme. Ein Jahr Zeit.
Ein Austausch zwischen Afrika und Europa.

 

Das Projekt und die Idee

„Mach dir ein Bild“ ist ein Fotografieprojekt das einen künstlerischen Dialog eröffnen soll.
Ein Dialog, der alters-, herkunfts-, sprach- und religionsübergreifend neue, gemeinsame Perspektiven eröffnet.
„Mach dir ein Bild“ ist ein Fotografieprojekt für Kinder und Jugendliche in Afrika und Europa. In Fotografieworkshops arbeitet jedes Kind ausgestattet mit einer eigenen Kamera. Über einen Zeitraum von etwa drei Monaten wird das Umfeld schrittweise und mit zunehmender Intensität
fotografisch vom Makro- bis in den Mikrokosmos durchleuchtet.
Nachdem die Kinder die technischen Grundlagen der Fotografie  erlernen, entwickelten sie alsbald eigene Strategien im Umgang mit diesem Medium.
Die Kamera wird zum steten Wegbegleiter. Dabei sind nie westliche Gestaltungsparameter der Maßstab; es gilt ausschließlich der subjektive Blick der Kinder. Von Anfang an wird dabei besonders Wert auf den künstlerischen Dialog untereinander gelegt. So wird klar, dass gerade im Miteinander, im steten künstlerischen Austausch, Außergewöhnliches entstehen kann.

 

Was uns wichtig ist

I. Die Wichtigkeit, nicht helfen zu wollen
Mach dir ein Bild“ soll nicht helfen, ist aber dennoch solidarisch, und zwar dadurch,
dass es keine hierarchische Struktur hat und somit Menschen auf Augenhöhe
begegnen kann. Es zu unterstützen heißt nicht, zu schenken. Es heißt, und hier ist
vielleicht die Schnittstelle von Solidarität und Augenhöhe, zu tauschen. Niemand ist
Schenker, niemand zu Dank verpflichtet.

II. Die Wichtigkeit von künstlerischer Förderung
Im Zentrum von „Mach dir ein Bild“ steht die künstlerische Förderung von Kindern und
Jugendlichen. Hierfür setzt das Projekt auf die Bildung in den Künsten und durch die
Künste. So etwa soll der Blick durch den Sucher der Kamera den Teilnehmern
ermöglichen, die eigene Lebenswirklichkeit reflektiv zu erfassen und nach außen zu
kommunizieren. In regelmäßigen Workshops entsteht eine Plattform, auf
der die Kinder und Jugendlichen spielerisch mit ihrer Identität umgehen können.

III. Die Wichtigkeit einer neuen Perspektive
„Mach dir ein Bild“ zielt auf die Produktion von afrikanischer Kunst, die klar zu trennen
ist von den vielen Kunstprodukten, die zwar aus Afrika stammen, aber unter westlichen
Parametern entstehen. Dementsprechend liegen gestalterische Aspekte bei den
Workshops ausschließlich in den Händen der Kinder.
Das Projekt ‚Mach dir ein Bild’ birgt authentische Eindrücke von Bräuchen,
Alltagsgewohnheiten, Festen, Handwerkskünsten, Tanz, Theater, Musik. Diese
Ereignisse werden im Rahmen des Projektes von den Teilnehmern aus ihrer eigenen
Sicht und mit ihren eigenen Prioritäten dokumentiert. Die Relevanz dieser Aspekte im
Leben der Teilnehmer wird vor allem dadurch deutlich, das sie nicht bewusst
seitens der Projektverantwortlichen herbeigeführt oder stimuliert wird.

 

 

 

Gemeinsam für "Mach dir ein Bild"

Unterstützen Sie uns!
Die Bilder der Kinder und Jugendlichen offenbaren, was uns miteinander verbindet:

Wir trauern, lieben, fürchten und lachen, weil wir Menschen sind. Sie zeigen uns deutlich, dass es nur eine Welt gibt. Die Besinnung auf die Gemeinsamkeiten birgt ein großes Potenzial. Lernen wir einander kennen. Machen wir uns ein Bild.

Jede Unterstützungszahlung wird ausschließlich zur Umsetzung des Projektes "Mach dir ein Bild" verwendet.


Kontoname: Mach Dir ein Bild

Kontonummer: 110 31 242

BLZ: 432 500 30 / Herner Sparkasse                                                                                                                                                                                                                                                 

IBAN: DE3943250030001103124

BIC: WELADED1HRN

 

 

 

Ein Projekt von Marie Köhler

 

Referenzarbeiten

seit 2012
Projektleitung „Mach dir ein Bild“

seit Apr. 2011
Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes

2010-2011
Theater Kohlenpott, künstlerische Leitung & Inszenierung „jungesensemble“

2009–2010
Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Frau Prof. Cindy Gates, 
FH Dortmund RUHR.2010, Ausstellungsprojekt ‚The Market‘ im Dortmunder U

2009                                                                                                                                                                                                                                                                                             Minister-Stein-Schule in Dortmund, Fotoworkshops | Kultur und Schule

seit 2007                                                                                                                                                                                                                                                                                 Berufskolleg Emschertal Herne, Vorträge und Workshops über Fotografie

 

Ausbildung

seit 2014

Kunsthochschule für Medien Köln, Studium Mediale Künste, Diplom II

2014                                                                                                                                                                                                                                                                                                      

Fachhochschule Dortmund, MA of Arts / Photography

2011–2014

LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund

2010

Fachhochschule Dortmund, BA of Arts / Photography

2005–2008

Essen, Freie Kunstakademie FADBK, Abschluss "Freie Kunstfotografie"

2002-2004

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im LWL-Industriemuseum Zeche Zollern in Dortmund, Fotoabteilung