Wofür brauchen wir eigentlich 15.000 Euro?

Eine wichtige Frage: wofür genau wird eigentlich noch Geld benötigt, wenn Marie Köhler schon wieder zurück in Deutschland ist? Ist das Projekt schon vorbei?

Im Grunde beginnt nun die wichtigste Phase des Projektes: die Verstetigung. Genau hier liegt der große Unterschied in der Idee, der 'Mach Dir ein Bild' so besonders macht.

Die geschaffenen Strukturen sollen erhalten bleiben, der Workshop eigenverantwortlich weitergehen, die Perspektive für die Kinder in Ruanda auf Dauer angelegt werden. Und nicht nur für den Moment.

Marie Köhler beschreibt im Verlaufe dieser Mail sehr anschaulich, wie die Mittel verwendet werden sollen und auch, wo wie sie nicht verwendet werden: für Personalkosten und Honorare der Macher. 
Das gesamte Projekt ist von Beginn an Ehrenamtlich und mit hohem persönlichen Einsatz realisiert worden.


Es verbleiben noch vier Tage, an denen Sie das Projekt bei Startnext unterstützen können.

Helfen Sie mit, ermöglichen sie die Verstetigung von 'Mach Dir ein Bild' in Ruanda!

Marie Köhler:
Wofür brauchen wir eigentlich 15.000 Euro?
Wir befinden uns jetzt in der dritten und somit letzten Projektphase. In der ersten Projektphase im Dezember 2013 unternahm ich eine Recherche- reise nach Ruanda, um vor Ort zu schauen, wie und mit wem ich das Projekt realisieren könnte. Die Kosten für Flug und Unterbringung übernahm damals das Goethe Institut in Ruanda. 

Für Vorbereitung und Durchführung des Projektes habe ich bis heute unentgeltlich gearbeitet, und so wird es bis zum Ende des Projektes auch weitergehen.
In der zweiten Projektphase, der Durchführung in Ruanda, erhielt ich für Filmentwicklung und Transporte eine kleine Unterstützung vom Goethe-Institut in Rwanda und eine kleine Unterstützung von der Jumelage Rheinland-Pfalz/Ruanda. Auch in dieser Zeit arbeitete ich unentgeltlich. Meine Wohnung in Deutschland vermietete ich für diese Zeit unter.

Jetzt, in der dritten Projektphase, unterstützt das Auswärtige Amt zu einem Teil die Projektverstetigung. Anteilig können wir somit die Ausstellungsproduktion, die Erstellung eines Bildbandes und die Filmdokumentation bezahlen. Alle Menschen die bei diesen Projekten mitarbeiten, also unsere Grafikerin, das Filmteam, Praktikanten, Assistenten und andere Helfer, arbeiten ehrenamtlich.

Das Projekt soll in Ruanda verstetigt werden, da „Mach dir ein Bild“ auf die Nachhaltigkeit von künstlerischer Bildung zielt. Die Organisationen „Root Foundation“ aus Kigali und „Soeur Floride“ aus Musanze, die karitative Hilfe vor Ort leisten, arbeiten ebenfalls ehrenamtlich und können die Weiterführung des Projekts bis Oktober diesen Jahres aus eigenen Mitteln gewährleisten.
Um das Projektbüro für „Mach dir ein Bild“ in der Root Foundation in Kigali einzurichten, für Filmentwicklung, Transporte und Equipment, sowie für ein längerfristiges Angebot an Fotoworkshops für Kinder, brauchen wir jedoch noch dringend finanzielle Unterstützung.

Konkret fehlen uns folgende Beträge:

Bildband: 4000 Euro
Dokumentation: 5000 Euro
Ausstellung in Rwanda: 3000 Euro
Verstetigung des Projektes in Rwanda: 3000 Euro

Dieses Geld deckt nur die Produktionskosten. Alle Mitarbeiter und Helfer von „Mach dir ein Bild“ arbeiten weiter unentgeltlich.

Und das machen wir auch weiterhin gern. Obwohl es viel Energie kostet, sind wir mit Herzblut dabei. Aber wir brauchen dazu eure Hilfe. Ohne Geld geht es einfach nicht.

Vielen Dank für Eure Unterstützung

Marie Köhler