// 1. Runde der Workshops an der Partnerschule in Netphen ! //

Foto: Jana Luck

Foto: Jana Luck

Letzte Woche sind die Workshops in unserer Partnerschule in Netphen gestartet!
Schüler der neunten und zehnten Klasse haben musiziert, getanzt, interviewt, fotografiert, sich ausgetauscht und es wurden viele, viele tolle Ideen entwickelt.

Tänzer Alexes Feelmo hat begonnen mit den Schülern eine Choreographie für das Musikvideo zu erarbeiten und im Musik-Workshop wurde selbst komponiert: mit Keyboard, Bass und Schlagzeug wurde der in Ruanda komponierte Song 'Let's talk about Love' mit Unterstützung des Musiklehrers Herrn Mann neu interpretiert, dazu wurde gesungen und Raplines getextet. Ab Oktober wird unter der Leitung des Musikers Albrecht Schrader weiter an dem Song gearbeitet.
Fotografin und Leiterin des Projekts Marie Köhler hat mit den Schülern des Videokurses deren liebsten Musikvideos analysiert, begonnen Ideen für das Musikvideo zu sammeln und Skripts zu schreiben. Ab Oktober wird dann der Filmemacher Christopher Deutsch den Videodreh begleiten.
Gemeinsam mit Medienkunst-Studentin und Fotografin Jana Luck gab's einen Crash-Kurs in analoger Fotografie und 12 analoge Kameras wurden für die nächsten Monate in die Obhut der Teilnehmer_innen übergeben.
Journalistin Anke Van de Weyer hat eine Einführung ins Radiomachen gegeben und sowohl Mitschüler, als auch Workshopleiter wurden für einen eigenen Podcast interviewt.

Wir freuen uns, dass wir diese Woche drei weitere Gäste in den Workshops begrüßen durften:
Ein besonderer Gast war Patrick Kiruhura, der Leiter der Root-Foundation in Ruanda. Er hat einen Einblick in seine Arbeit in der Root-Foundation gegeben und hat erzählt, warum er sich entschlossen hat, einen Ort für Straßenkinder zu schaffen, an dem gespielt, gelernt und Talente entdeckt werden können. Er hat die Workshops begleitet und eine Einführung in die Sprache Kinyarwanda gegeben.
Am Dienstag hat uns Hannah Coenen begleitet und von ihrem Voluntariat in der Root-Foundation in Kigali/Ruanda berichtet. Da sie gerade erst zurück in Deutschland ist, konnte sie den Schülern von ihren noch ganz frischen Erfahrungen und Erlebnissen erzählen und hat jedem Schüler, jeder Schülerin ans Herz gelegt, nach dem Schulabschluss ins Ausland zu gehen, um über eine fremde Kultur, die eigene Kultur und sich selbst viel zu lernen.
Am Donnerstag hat Lydia Holter das Team ergänzt, auch sie hat ein Jahr in Ruanda gelebt und gearbeitet und konnte von ihren Erfahrungen als Kulturweitfreiwillige im Goethe-Institut berichten.

In den nächsten Wochen und Monaten wird fleißig weiter gearbeitet, um dann auch per Videokonferenz in Kontakt mit den Kids der Root-Foundation zu treten und sich über die Projekte auszutauschen.

Finally, es war rundum ein gelungener Start für einen Austausch zwischen Schülern zweier Orte – Netphen und Kigali, Deutschland und Ruanda, Europa und Afrika.

Das Team von 'Mach dir ein Bild Team' ist begeistert von der Motivation und dem Engagement der Schüler und der freundlichen Unterstützung der Lehrer und
freut sich auf all das, was noch kommt! Wir machen weiter.

Das „Mach dir ein Bild“ - Team

Der Artikel hierzu in Der Westen.